Tag 2 – der Pulvertraum ist ganz schön harschig….

Gemütlich ist anders: 7 Uhr Frühstück, 7.45 Uhr Antreten zum Lawinenkunde-Theorieunterricht. Dabei lernten uns die Bergführer die 4 Stufen der Lawinenverschüttetensuche: Signalsuche, Grobsuche, Feinsuche & Punktortung. In der Theorie klang alles noch recht schlüssig und einfach, aaaaber: beim anschließenden Praxistest im Gelände gab es doch Übungsbedarf. Nachdem jeder von uns einmal den vergrabenen Rucksack unter Einsatz seines ganzen Könnens retten durfte, starteten wir zu unserer heutigen Tour. Beim Aufstieg Ri. Piz Mottana (2854 m) begleitete uns Kaiserwetter und die Höhenmeter vergingen wie im Flug (ähm… Nee!).
Dafür entschädige uns der Gipfelblick bis hinüber zum Ortler und die anschließende „Powder“abfahrt.
Jetzt steht dann gleich die zweite Theorieeinheit des Tages an: Routenwahl und Tourenplanung anhand der Karte… Aber vorher noch ein großer Teller Kasspatzen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*