2. Tag: Der Sturm

Auf Grund der Wetterlage starteten wir heute erst um 8 Uhr mit einem gemütlichen und reichhaltigen Frühstück in den stürmischen Tag.

Gut gestärkt ging es dann um 9.30 Uhr raus in den Schnee bei bis dahin mäßigem Wind. Julians und Frau Stadlers Gruppe verhielt sich sonderbar an der Sondenbar und Michis und Herrn Trautners Gruppe versuchte im Suchfeld des Suchens mächtig zu werden. Nein, es wurden noch keine Getränke an der Bar gereicht, sondern lediglich versucht mit einer Sonde verschiedene Gegenstände, wie z.B. Rucksack oder Stein zu erfühlen und den Unterschied zu dem daneben liegenden Schülerkörper zu erkennen. Keine Sorge, alle Schüler konnten lebend „geborgen“ werden und waren zu jeder Zeit ansprechbar und wohlauf😉. Bei der Suche im Suchfeld hatten Michi und Julian keine Mühen gescheut und haben vorab mehrere LVS Geräte vergraben und ein Suchfeld, das seines Gleichen sucht, präpariert. Daher war ihr Frühstück eher ein Frühstückchen. Optimale Bedingungen aber um seine Skills im Verschüttetensuchbereich zu verbessern! Als sich gegen 11 Uhr das laue Lüftchen zu einem ausgewachsenen Sturm mit Windspitzen von ca. 70 km/h entwickelt hatte, waren wir mit dieser Praxiseinheit zum Glück gerade fertig.

Nach einer Mittagspause mit Wurschtbrot, Kaiserschmarrn oder Kaasspatzn hatte sich das Wetter leider nicht gebessert und so gingen wir zu einer Theorieeinheit zur Tourenplanung über, die wir hoffentlich morgen bei besseren Bedingungen in die Praxis umsetzen können.

Feierabend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*