Sonne, zwei Wege führen auf den Piz Larain, und wieder mal ein bisschen mehr Powder

Nach einem morgendlichen Lawinensuchtraining mit Mehrfachverschüttung und Sondenbar (siehe Foto), machten sich heute die zwei Gruppen in Richtung Piz Larain auf – die einen näherten sich dem Ziel aus Südost und die anderen über die nordöstliche Himmelsleiter!

Bei der Jungsgruppe plus Lara, plus Karina zahlte sich das dreitägige Höhentraining schon aus: so wurde erst eine DAV-Gruppe locker versenkt und danach der Gipfel in rekordverdächtiger Geschwindigkeit bezwungen. Nach einem ausgiebigen Fotoshooting und einer Gipfelschoki musste die Jungsgruppe den Gipfel frei machen – auch bei den Mädels zahlte sich das harte Training aus (oder war da Doping im Spiel?). Die Jungs nahmen sogleich die Abfahrt in Angriff, die nach mauem Beginn immer besser und letztendlich ein Highlight der Woche wurde.

Die Mädels minus Augustin (leicht angeschlagen) nahmen den Aufstieg nach dem Motto: steter Tropfen höhlt den Stein in Angriff. Auch diese Taktik ging heute auf! Somit hieß es auch für die Damen: Willkommen im Club der 3000er-Bezwinger!

Die Abfahrt endete für beide Gruppen in einer langersehnten und legendären Pipesession (siehe Fotos). Vielen Dank an die fleißigen Schaufler!!

Heute besonders hervorzuheben: der aus Hamburg stammende Anton, der nach der Nordwand des Pullacher Berges nun gleich einen 3000er in sein Gipfelbuch eintragen konnte! Hiervon offensichtlich beflügelt, zauberte er auch gleich noch einen 540 in die Pipe und erfüllte somit die Norm für die X-Games in Aspen 😉 – jedenfalls aus Sicht seiner Trainer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*